Psalm-70

Komm schnell und rette mich!

1 Dem Chorleiter. Von David. Zur Erinnerung.

2 Komm schnell und rette mich, Gott!
/ Hilf mir, Jahwe!

3 Sie suchen meinen Tod.
/ Schämen sollen sie sich!
/ Schande über sie!
/ Sie genießen meine Not.
/ Mögen sie abprallen mit Schimpf, 4 sich davonschleichen in Scham,
/ sie, die hämisch riefen: "Haha!"!

5 Die dich suchen, sollen jubeln und sich freuen an dir!
/ Die dich als Retter lieben, sollen sagen: "Groß ist Gott."

6 Doch ich bin elend und arm.
/ Gott, eile zu mir!
/ Meine Hilfe und mein Retter bist du - Jahwe, zögere nicht!

Wie geht es dem Beter des Psalmes (dem Psalmisten)? Was bedrückt ihn, was macht ihn froh?

Ein Aufschrei – die Welt steht Kopf! Die Bösen lachen (V4) und die Guten werden zertreten (V6)! David schreit zu Gott, dass er doch endlich alles in Ordnung bringen soll.

Wie verändert sich seine Einstellung im Lauf des Gebets?

David hat einen gesunden Sinn für das was eigentlich “normal” sein sollte. Das erfleht er nun von Gott:

  • die Bösen sollten voller Schande sein (V4), das wäre normal.
  • Gott sollte sie stoppen, vor Schreck zurückweichen lassen (V3b), das wäre auch normal.
  • Diejenigen sollten fröhlich und voller Freude sein, die Gott suchen (V5) – das wäre normal.
  • Die, die Gottes Rettung lieben, sollten aus befreitem Herzen Gott loben können, dass wäre normal.

Am Ende des Psalmes haben sich Davids Wünsche (noch) nicht erfüllt, die Welt spielt noch immer verrückt. Er ist elend und arm und bittet Gott, dass er SCHNELL helfen soll (V6). Aber er weiß genau: wenn er Hilfe sucht, dann bei Gott – denn er ahnt, dass Gott seine Bitten grundsätzlich gut findet, auch wenn heute noch nicht der Tag ist, an dem Gott die Welt in Ordnung bringt.

Wie kann ich die Lösung, die der Beter findet, in meinem Leben anwenden?

Ich will mir, wie David, einen gesunden Sinn dafür aneignen, was eigentlich gut und richtig wäre auf der Welt. Vielleicht stumpfen wir schon ab und nehmen es hin, dass Menschen Böses tun. Nicht dass wir die Macht hätten, das Böse zu beseitigen, aber im Herzen dürfen wir uns die Sehnsucht bewahren, die nicht nur wir haben:

“Die gesamte Schöpfung wartet ja sehnsüchtig auf den Tag, an dem die Kinder Gottes in ihrer ganzen Herrlichkeit erkennbar werden. […] Denn wir wissen, dass die gesamte Schöpfung bis heute unter ihrem Zustand seufzt, als würde sie in Geburtswehen liegen.” (Römer 8,19+22)

Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen