1. Thessalonicher-2

Das Vorbild der Missionare

1 Ihr wisst ja selbst, liebe Geschwister, dass unser Besuch bei euch nicht vergeblich war.

2 Vorher, in Philippi(1), hatten wir noch viel zu leiden und waren misshandelt worden, wie ihr ebenfalls wisst. Doch dann schenkte Gott uns neuen Mut, euch trotz vieler Widerstände das Evangelium offen zu verkündigen.

3 Denn unsere mahnende Botschaft ist keinem Irrtum entsprungen, und wir hatten auch keine unsauberen oder betrügerischen Absichten dabei.

4 Nein, Gott hat uns geprüft, für geeignet gehalten und uns so mit dem Evangelium betraut. Deshalb verkünden wir diese Botschaft - nicht um Menschen zu gefallen, sondern wir tun es in der Verantwortung vor Gott, der unsere Motive hinterfragt.

5 Ihr wisst, dass wir nie versucht haben, uns mit schönen Worten bei euch einzuschmeicheln oder uns gar an euch zu bereichern. Dafür ist Gott unser Zeuge.

6 Wir haben auch niemals die Ehre von Menschen gesucht - weder von euch noch von anderen.

7 Obwohl wir als Apostel des Messias mit Autorität hätten auftreten können, sind wir behutsam mit euch umgegangen wie eine Mutter, die liebevoll für ihre Kleinen sorgt.

8 Wir hatten euch so sehr ins Herz geschlossen, dass wir bereit waren, euch nicht nur die gute Botschaft von Gott weiterzugeben, sondern unser eigenes Leben mit euch zu teilen.

9 Ihr erinnert euch doch noch an unsere Mühe und Anstrengung, liebe Geschwister, dass wir - als wir euch die gute Botschaft Gottes predigten - Tag und Nacht gearbeitet haben, um niemand von euch zur Last zu fallen.

10 Ihr selbst könnt es bestätigen und auch Gott ist unser Zeuge, wie unser Verhalten in jeder Hinsicht korrekt und tadellos war, und von der Ehrfurcht zu Gott bestimmt wurde.

11 Ihr wisst ja, dass wir uns um jeden Einzelnen von euch gekümmert haben wie ein Vater um seine Kinder, 12 und dass wir euch ermahnt, ermutigt und beschworen haben so zu leben, dass es Gott Ehre macht; dem Gott, der euch dazu beruft, an seiner Herrschaft und an seiner Herrlichkeit teilzuhaben.

13 Immer wieder danken wir Gott dafür, dass ihr die Botschaft, die wir euch in seinem Auftrag gebracht haben, nicht als Lehre von Menschen aufgenommen habt, sondern als das, was sie tatsächlich ist: als Wort Gottes. Und weil ihr diesem Wort glaubt, erweist es seine Wirksamkeit an euch.

14 Denn ihr, liebe Geschwister, seid dem Beispiel der Gemeinden Gottes in Judäa gefolgt, die mit Christus verbunden sind. Ihr habt von euren Landsleuten dasselbe erdulden müssen wie die Christen in Judäa von den Juden.

15 Das sind die Juden, die unseren Herrn Jesus getötet und das Gleiche schon mit den Propheten gemacht haben und auch uns verfolgen. Sie missfallen Gott und sind mit allen Menschen verfeindet, 16 weil sie uns hindern wollen, den anderen Völkern die rettende Botschaft zu verkündigen. So machen sie das Maß ihrer Sünden endgültig voll, und der Zorn Gottes wird unweigerlich über sie hereinbrechen.(2)

17 Seit wir von euch getrennt sind, liebe Geschwister, kamen wir uns richtig verwaist vor - natürlich nur äußerlich und nicht in unseren Herzen. Wir sehnten uns danach, euch wiederzusehen, und haben schon alles Mögliche dazu unternommen.

18 Wir waren entschlossen, zu euch zu kommen. Ich, Paulus, habe es mehr als einmal versucht, aber der Satan hat uns daran gehindert.

19 Wer ist denn unsere Hoffnung und unsere Freude? Wer ist unser Ehrenkranz, wenn unser Herr Jesus wiederkommt? Seid nicht gerade ihr das?

20 Ja, ihr seid unsere Ehre und unsere Freude.

Anmerkungen

(1) Vergleiche Unbekanntes Buch Apostelgeschichte -14.

(2) Paulus war keineswegs Antisemit. Schließlich war er selbst Jude und liebte sein Volk sehr (siehe Römer 9, 1-3). Doch er berichtet die Tatsachen, wie sie waren, und hat vor allem die Juden im Auge, die das Evangelium ablehnten.

Missionsstrategie – einfach und effektiv

Nachdem Paulus mit seinem Team aus Philippi rausgeschmissen wurde (Apg 16:19-39), war ihr Eingang in Thessaloniki sehr erfolgreich (siehe Kap 1). Die Missionsstrategie der Apostel war einfach und effektiv. In den Versen 1-12 wird sie erklärt:

  • Sie verzichteten auf schmeichelnde Rede (V.5)
  • Sie fielen niemandem zur Last, damit ihnen niemand Habsucht als Motiv unterstellen konnte (V.5+9)
  • Sie suchten keine Ehre(Ansehen) von Menschen (V.5)
  • Sie kümmerten sich um die frisch Bekehrten wie eine Mutter (V.7)
  • Sie teilten ihnen ihr eigenes Leben mit (V.8)
  • Sie lebten mit Integrität (heilig, gerecht, untadelig) (V.11)
  • Sie forderten sie heraus, Gott würdig zu wandeln, zu dessen Reich und Herrlichkeit sie berufen wurden. (V.12)

Verbunden in Leid und Schwierigkeiten

In Vers 13 erinnert der Apostel wieder, dass dies alles nur so gut funktioniert, weil sie das Wort (der Verkündigung des Evangeliums) nicht als Menschenwort, sondern als Gotteswort empfangen haben. Die restlichen Verse sprechen davon, wie die Gemeinde sich im Leiden bewährt hat. Dadurch sind sie mit der ganzen Gemeinde Gottes verbunden sind, da auch sie Verfolgung ertragen muss.

Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen