Psalm-48

Gottes Stadt

1 Ein Lied, ein Psalmlied. Von den Söhnen Korachs.

2 Groß ist Jahwe und sehr zu loben
/ in der Stadt unseres Gottes,
/ auf seinem heiligen Berg.

3 Schön ragt empor, - eine Freude für die ganze Welt, - der Zionsberg, der nördliche Rücken,
/ die Stadt des großen Königs.

4 Gott ist in ihren Palästen.
/ Er ist bekannt als sicherer Schutz.

5 Denn seht: Die Könige vereinten sich
/ und zogen gemeinsam heran.

6 Doch was sie sahen, ließ sie erstarren;
/ bestürzt ergriffen sie die Flucht.

7 Dort kam das Zittern über sie,
/ Wehen packten sie wie eine Frau.

8 Durch den Sturm vom Osten
/ zerbrichst du die größten Schiffe.

9 Wie wir es gehört hatten, ist es geschehen
/ in Jahwes, des Allmächtigen, Stadt,
/ in der Stadt unseres Gottes.
/ Gott wird sie erhalten bis in Ewigkeit.
/
/

10 Gott, wir denken an deine Güte
/ im Innern deines Tempels.

11 Wie dein Name, Gott, so reicht dein Ruhm
/ bis an das Ende der Welt.
/ Gerechtigkeit füllt deine rechte Hand.

12 Es freue sich der Zionsberg,
/ Judas Töchter sollen jubeln
/ wegen deiner Gerichte.

13 Zieht um die Zionsstadt, umkreist sie und zählt ihre Türme!

14 Bewundert ihre Wälle,
/ betrachtet ihre Paläste,
/ damit ihr's erzählt dem kommenden Geschlecht.

15 Denn dies ist Gott, unser Gott, für immer und ewig.
/ Noch über den Tod hinaus wird er uns leiten.

Wie geht es dem Beter des Psalmes (dem Psalmisten)? Was bedrückt ihn, was macht ihn froh?

Er will Gott loben! Er staunt und bewundert die Gebäude Jerusalems, sie erinnern ihn an Gottes Größe, denn sie erzählen wie mächtig Gott ist.

Wie verändert sich seine Einstellung im Lauf des Gebets?

Er bleibt gleichmäßig freudig. Ihm fällt ein, dass feindliche Könige fliehen mussten, als sie diese Stadt angriffen. Ihm fällt ein, wie er im Tempel war und über Gottes Güte nachgedacht hat.

Sein Tipp an alle: Die Stadt genau anschauen, die Türme zählen, alles genau beobachten, Details wahrnehmen… Warum? Je genauer man diese Gebäude wahrnimmt, desto besser kann man der nächsten Generation davon erzählen!

Wie kann ich die Lösung, die der Beter findet, in meinem Leben anwenden?

Ich wohne weit weg von Jerusalem, außerdem sieht es heute ganz anders aus als damals…

Aber eins kann ich tun: Den Tipp befolgen und Gottes Werke (anstatt der Bauwerke) genau betrachten. Z.B. kann ich alles was, Jesus in den Evangelien tut, genau auf mich wirken lassen, darüber nachdenken, mir seine Worte einprägen. Besonders wenn ich Bibel lese, möchte ich ganz genau hinschauen, aufpassen, damit mir nichts entgeht, da gibt es viel zu entdecken!

Warum…? Damit ich anderen umso besser davon erzählen kann.
Sonst werde ich keine Botschaft an die Welt haben. Christen sollten wissen was sie glauben und warum sie es glauben.

Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen