Psalm-68

Gottes Sieg

1 Dem Chorleiter. Ein Lied, ein Psalmlied von David.

2 Gott steht auf, seine Feinde zerstieben;
/ und die ihn hassen, fliehen vor ihm.

3 Wie Rauch, der verweht, so treibst du sie fort.
/ Und wie Wachs vor dem Feuer zerfließt,
/ vergehen Gottlose vor Gott.

4 Doch wer vor Gott lebt, wird sich freuen,
/ wird jubeln vor ihm,
/ überwältigt von Glück.

5 Singt Gott zu, musiziert seinem Namen;
/ macht dem, der durch die Wüste fährt, Bahn.
/ Jah(1) ist sein Name,
/ freut euch vor ihm.

6 Vater der Waisen und Anwalt der Witwen,
/ das ist Gott in seiner heiligen Wohnung.

7 Gott bringt Einsame nach Hause,
/ führt Gefangene hinaus ins Glück.
/ Die Rebellen bleiben in der Dürre wohnen.

8 Gott, als du voranzogst deinem Volk,
/ als du die Wüste durchschrittest,
/
/

9 da bebte die Erde,
/ da triefte der Himmel vor dir,
/ dem Gott vom Sinai, Israels Gott.

10 Gott, du ließest reichlich Regen strömen,
/ um dein erschöpftes Land neu zu beleben.

11 Deine Schar ist darin sesshaft geworden,
/ so gütig sorgtest du für die Armen, Gott.

12 Der Herr spricht das entscheidende Wort
/ für die Botinnen der Freude in ihrer großen Schar:

13 "Die feindlichen Könige fliehen,
/ ihre Heere sind auf der Flucht.
/ Die Frauen zu Hause verteilen die Beute.

14 Wer bleibt da noch bei den Herden liegen?
/ Die Flügel der Taube schimmern von Silber,
/ ihr Gefieder ist mit glänzendem Gold überdeckt.(2)

15 Wenn der Allmächtige die Könige vertreibt,
/ wird es schneeweiß auf dem Zalmon(3)."

16 Der Baschansberg(4) ist ein Gottesberg,
/ ein Gebirge mit vielen Gipfeln.

17 Was blickt ihr neidisch, ihr Berge und Gipfel,
/ auf den Berg, den Gott zu seiner Wohnung nahm?
/ Für immer wird Jahwe dort wohnen.

18 Zehntausende von blitzenden Wagen hat Gott,
/ in ihrer Mitte ist der Herr,
/ der vom Sinai ins Heiligtum kam.(5)

19 Du stiegst hinauf in die Höhe,
/ führtest Gefangene mit,
/ nahmst Gaben bei den Menschen,(6)
/ selbst bei den Trotzigen,
/ damit Jah, Gott, eine Wohnung hat.

20 Gepriesen sei der Herr!
/ Tag für Tag trägt er uns die Last,
/ er, der Gott unseres Heils.
/
/

21 Gott ist ein Gott, der uns tatkräftig hilft;
/ und bei Jahwe, dem Herrn, entkommt man dem Tod.

22 Ja, Gott zerschmettert den Kopf seiner Feinde,
/ den Schädel derer, die Verbrechen nicht lassen.

23 Der Herr sprach: "Aus Baschan bringe ich sie zurück,
/ selbst aus den Tiefen des Meeres.

24 Du wirst waten im Blut deiner Feinde,
/ selbst deine Hunde lecken es mit ihrer Zunge auf."

25 Gott, deinen Triumphzug haben sie gesehen,
/ den Einzug meines Gottes,
/ meines Königs, ins Heiligtum.

26 Voran gingen die Sänger,
/ danach die Saitenspieler,
/ umringt von Tamburin schlagenden Mädchen.

27 Preist Gott, wenn ihr euch versammelt!
/ Lobt Jahwe, ihr aus Israels Quell.

28 Voran geht Benjamin, der kleinste Stamm,
/ im fröhlichen Zug die Fürsten von Juda,
/ dazu auch die von Sebulon und Naftali.

29 Gott, biete auf deine Macht,
/ die Gottesmacht, die du an uns erwiesen hast!

30 In deinem Tempel über Jerusalem
/ bringen die Könige dir ihren Tribut.

31 Schilt das Biest im Schilf,
/ die Horde der Stiere unter den Kälbern der Völker!
/ Tritt denen entgegen, die nach Silber rennen!
/ Zerstreue die Völker, denen Krieg gefällt!

32 Aus Ägypten werden Gesandte kommen,
/ Nubien(7) streckt seine Hände zu Gott aus.

33 Singt Gott, ihr Königreiche der Erde!
/ Singt und spielt für den Herrn!
/
/

34 Der hinfährt im höchsten, dem ewigen Himmel.
/ Hört, wie mächtig seine Stimme erschallt!

35 Preist: "Gott hat die Macht!
/ Seine Hoheit ruht auf Israel,
/ seine Macht in den Wolken."

36 Furchterregend ist Gott,
/ wenn er aus seinem Heiligtum tritt.
/ Er ist der Gott Israels.
/ Seinem Volk verleiht er Stärke und Kraft.
/ Gepriesen sei Gott!

Anmerkungen

(1) Jah. Kurzform für Jahwe.

(2) Israel, Gottes 'Taube', wird reich durch die Beute.

(3) Zalmon, der Dunkle, vielleicht ein bewaldeter Hügel bei Sichem.

(4) Baschansberg ist möglicherweise ein anderer Ausdruck für den schneebedeckten Hermon, der die fruchtbare, wasserreiche Baschanebene im Norden begrenzt und den man von Baschan aus sieht.

(5) Wörtlich: der Sinai im Heiligtum.

(6) Wird im Neuen Testament von Paulus zitiert: Epheser 4, 8.

(7) Nubien. Hebräisch: Kusch. Land am Oberlauf des Nil, südlich von Ägypten.

Wie gehts es dem Beter des Psalmes (dem Psalmisten)? Was bedrückt ihn, was macht ihn froh?

Manche Ausleger vermuten, dass David dieses Lied für den Zug der Bundeslade nach Jerusalem geschrieben hat (siehe 2. Samuel 6).

Wie kann ich den Sinn eines so langen Psalmes erfassen?

Man muss ihn wohl öfter lesen, am besten auch in einer zweiten Übersetzung.
Schön langsam entdeckt man, dass der Psalm ein Hauptthema hat: Gottes Wohnung. Gott will für die Menschen zugänglich sein!
Woran erkennt man das? Weil es immer wieder vorkommt (“Wohnung”, “Heiligtum”, “Tempel”…).
Irgendwann merkt man vielleicht auch, dass der Psalm thematische Abschnitte hat.
B. Peters schlägt vor, die 3 “Selas”, die es im Psalm gibt, als Beginn des neuen Abschnitts zu sehen:

  • V1-8: Was passiert, wenn Gott auf die Erde kommt? Für die einen wird es schrecklich (V3!), für die anderen herrlich, riesige Freude, denn er erbarmt sich über die Schwachen und Trauernden (V6-7).
  • V8-20: Gott hat unterschiedliche Orte als seine Wohnung gewählt, es werden Berge genannt. Aber am geheimnisvollsten ist V19! Den versteht man wohl erst, wenn man ihn in Epheser 4,8 liest: Gott wohnt nach Jesu Auferstehung in den Christen durch seinen Geist! Wow, so nah ist Gott Dir und mir!
  • V20-33: Eine Zeit wird kommen, da wird Gott in Jerusalem im Tempel wohnen (V30). Es wird eine Zeit sein, in der seine Feinde geschlagen sein werden (V22) und Menschen aus verschiedenen Ländern (V33) fröhlich zum Tempel wandern werden (V25-28).
  • V34-36: Am Ende zeigt David, dass Gott in Wirklichkeit in den Himmeln wohnt. Er ist höher als wir denken. Er ist furchtbar und mächtig, aber er setzt seine Macht für sein Volk ein! (V36)

Was kann ich aus so einem Psalm lernen?

Man könnte z. B. darüber staunen, was alles passiert, wenn Gott kommt und ihn dafür anbeten!
Man könnte sich auch einfach an Vers 4 freuen und dem Herrn danken, dass diese Freude auf Dich und mich wartet, denn durch Jesus sind wir bereit für die Begegnung mit dem heiligen Gott.
Man könnte auch Gott für den heiligen Geist danken und dass er uns dadurch so nahe ist! Wir könnten ihn bitten, seine Wohnung nach seinen Vorstellungen einzurichten!

Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen