Psalm-146

Gottes ewige Treue

1 Halleluja, preist Jahwe!Auf, meine Seele, preise Jahwe!

2 Mein Leben lang will ich Jahwe besingen,
/ will meinem Gott spielen, solange ich bin.

3 Verlasst euch nicht auf Edelleute,
/ sie sind Menschen, die können nicht helfen.

4 Sie müssen sterben und zerfallen zu Staub,
/ am selben Tag sind ihre Pläne verloren.

5 Wie glücklich ist der, dessen Hilfe der Gott Jakobs ist,
/ der seine Hoffnung auf Jahwe, seinen Gott, setzt!

6 Er hat Himmel und Erde gemacht,
/ das Meer und alles darin.
/ Seine Treue hört niemals auf.

7 Er schafft Recht den Unterdrückten,
/ gibt den Hungrigen Brot.
/ Jahwe lässt Gefangene frei.

8 Jahwe gibt den Blinden Licht,
/ er richtet die Gebeugten auf.
/ Jahwe liebt die Gerechten.

9 Jahwe behütet die Fremden.
/ Immer wieder hilft er Waisen und Witwen.
/ Doch Gottlosen krümmt er den Weg.

10 Jahwe bleibt König für alle Zeit;
/ dein Gott, Zion, herrscht in jeder Generation.Halleluja, preist Jahwe!

Jahwe achtet besonders auf Waisenkinder und Witwen. (V9)
In den Propheten wirft er seinem Volk oft vor, dass sie das Recht der Waisen und Witwen missachten. Dies zieht immer ein hartes Gericht Gottes nach sich, wenn man Waisen und Witwen betrügt und unterdrückt. Es ist ein menschliches Phänomen, dass wir diejenigen besonders schlecht behandeln, die eigentlich besonders schützenswert ist.
Wenn Waisenkinder und Witwen in deiner Nähe sind, dann behandle sie besonders gut. Denn das sieht Gott besonders gerne.

Anmerkungen

Jakobus 1,27 (Elberfelder) zeigt uns die Dringlichkeitsstufe des Waisen- und Witwenrechts im Neuen Testament:
“Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott und dem Vater ist dieser: Waisen und Witwen in ihrer Bedrängnis zu besuchen, sich selbst von der Welt unbefleckt zu erhalten.”

Fragen

Frage 1

Was tust du für Witwen und Waisen?


Frage 2

Wer sind für dich noch Menschengruppen, die unserer Unterstützung bedürfen?


Frage 3

Wen sieht Gott als besonders schutzbedürftig an?


Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen