Offenbarung-7

Wer das besondere Siegel Gottes bekommt

1 Danach sah ich vier Engel an den äußersten Enden der Erde stehen. Sie hielten die Winde zurück, die aus allen vier Himmelsrichtungen über das Land, das Meer und die Bäume kommen wollten.

2 Und von da, wo die Sonne aufgeht, sah ich noch einen anderen Engel herkommen, der das Siegel des lebendigen Gottes in der Hand hatte. Er rief den vier Engeln, denen Gott die Macht gegeben hatte, der Erde und dem Meer Schaden zuzufügen, mit lauter Stimme zu:

3 "Verwüstet weder das Land noch das Meer und richtet auch an den Bäumen noch keinen Schaden an! Erst müssen wir allen, die Gott gehören und ihm dienen, sein Siegel auf die Stirn drücken."

4 Ich hörte, wie viele Menschen das Siegel bekamen: Es waren 144.000 aus allen Stämmen Israels:

5 12.000 aus Juda, 12.000 aus Ruben, 12.000 aus Gad, 6 12.000 aus Ascher, 12.000 aus Naftali, 12.000 aus Manasse, 7 12.000 aus Simeon, 12.000 aus Levi, 12.000 aus Issachar, 8 12.000 aus Sebulon, 12.000 aus Josef, 12.000 aus Benjamin.

9 Danach sah ich eine riesige Menschenmenge aus allen Stämmen und Völkern, Sprachen und Kulturen. Es waren so viele, dass niemand sie zählen konnte. Sie standen mit Palmzweigen in den Händen weißgekleidet vor dem Thron und dem Lamm

10 und riefen mit lauter Stimme: "Die Rettung kommt von unserem Gott, von dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm!"

11 Und alle Engel, die vier mächtigen Wesen und die Ältesten, die um den Thron herum standen, warfen sich nieder und beteten Gott an.

12 "Amen!", sagten sie."Anbetung, Ehre und Dank,
/ Herrlichkeit und Weisheit,
/ Macht und Stärke
/ gehören ihm, unserem Gott,
/ für immer und ewig! Amen!"

13 Dann fragte mich einer der Ältesten: "Weißt du, wer diese weißgekleideten Menschen sind und woher sie kommen?"

14 Ich erwiderte: "Du musst es mir sagen, mein Herr, du weißt es." Er sagte: "Diese Menschen haben die größte Bedrängnis überstanden, die es je gegeben hat. Sie haben ihre Gewänder gewaschen und im Blut des Lammes weiß gemacht.

15 Darum stehen sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel. Und der, der auf dem Thron sitzt, wird immer bei ihnen sein.

16 Sie werden keinen Hunger mehr haben und auch Durst wird sie nie mehr quälen. Die Sonne wird nicht mehr auf sie herabbrennen und auch keine andere Glut wird sie versengen.

17 Denn das Lamm, das mitten auf dem Thron sitzt, wird sie weiden und zu den Quellen führen, wo das Wasser des Lebens ist. Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen."

Ein Blick hinter die Kulissen

Die 144.000 und die unzählbare Volksmenge
Mit dem Beginn der Gerichte Gottes stellt sich der Leser natürlich sofort die Frage, was mit den Gläubigen in dieser Zeit passieren wird, haben wir doch auch von den vielen Toten und der großen Verfolgung gelesen. Deshalb wird uns in Kap 7 wieder ein Blick in die geistliche Wirklichkeit geschenkt, um diese Frage zu beantworten. Immer wieder wird der Erzählfluss im Buch der Offenbarung unterbrochen, um uns einen Blick hinter die Kulissen der Geschehnisse zu geben.

Gott weiß seine Kinder zu bewahren, er versiegelt eine ausgewählte Menge an gläubigen Israeliten 1, um sie für einen speziellen Dienst während der Drangsal zu bewahren. Wahrscheinlich haben sie die Aufgabe das Evangelium allen Völker zu verkündigen. „Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen.“ (Mt 24:14)

Des Weiteren gibt es noch eine unzählbare Volksmenge, die aus der großen Drangsal kommt. Es kann sein, dass diese Gläubigen durch die 144.000 das Evangelium angenommen haben. Es kann aber auch sein, dass diese Volksmenge einfach die Gläubigen aus den Nationen, die weltweite Gemeinde sind, die während der Drangsal gelebt haben. Der Text möchte uns zeigen, dass sich Gott trotz widrigster Umstände ein unzählbares Volk in der großen Drangsal bewahrt hat.

Anmerkungen

1 Wer sind die 144.000?

Obwohl die Liste der Stämme Israels nicht vollständig ist und einige Eigenarten aufweist, gibt es keinen Grund, warum es sich nicht um die genannten Stämme handeln soll. Denn im Gegensatz zu der genauen Anzahl von jeweils 12.000 Auserwählten pro Stamm, lesen wir auch von einer Volksmenge, die niemand zählen kann. Gott kann so viele Menschen auswählen wie er will. Gott kennt auch die Nachkommen der einzelnen Stämme Israels, auch wenn wir sie heute nicht mehr kennen. Wir müssen es der Souveränität Gottes überlassen warum er diese Liste anführt. Aber alles andere, als sie mit Israel in Verbindung zu setzen, wäre sehr willkürlich und spekulativ.

Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen