Nehemia-7

Einsetzung der Wache

1 Als der Wiederaufbau der Mauer abgeschlossen war, ließ ich die Torflügel einsetzen. Dann wurden die Torwächter bestellt. Auch die Sänger und Leviten bekamen ihren Dienst zugewiesen.

2 Zu Befehlshabern über Jerusalem ernannte ich meinen Bruder Hanani und den Burghauptmann Hananja, der ein zuverlässiger und gottesfürchtiger Mann war, wie es nicht viele gab.

3 Ich sagte zu ihnen: "Die Tore Jerusalems werden erst geöffnet, wenn die Sonne schon heiß scheint. Und abends, während sie noch am Himmel steht, werden die Tore geschlossen und verriegelt. Bildet einen Wachdienst aus den Einwohnern der Stadt. Ein Teil von ihnen soll an den besonders gefährdeten Stellen Wache stehen und die anderen bei ihrem Haus."

4 Nun war die Stadt ausgedehnt und groß, aber die Zahl der Einwohner klein; neugebaute Häuser waren nicht vorhanden.

5 Da gab es mir Gott in den Sinn, die Vornehmen, die Vorsteher und das ganze Volk zusammenzurufen, um sie nach ihren Sippen in Listen einzutragen. Dabei fand ich die Schriftrolle mit dem Verzeichnis der ersten Heimkehrer. Darin hieß es:

6 Die hier Eingetragenen der Provinz Judäa verließen Babylonien, wohin sie von König Nebukadnezzar verschleppt worden waren, und kehrten nach Jerusalem und Judäa in ihre Heimatorte zurück.

7 Sie kamen mit Serubbabel, Jeschua, Nehemja, Asarja, Raamja, Nahamani, Mordochai, Bilschan, Misperet, Bigwai, Rehum und Baana.

8 Es folgt ein Verzeichnis der heimgekehrten Sippen mit der Zahl der zu ihnen gehörenden Männer: Parosch 2172, 9 Schefatja 372, 10 Arach 652, 11 Pahat-Moab, die Nachkommen von Jeschua und Joab 2818, 12 Elam 1254, 13 Sattu 845, 14 Sakkai 760, 15 Bani 648, 16 Bebai 628, 17 Asgad 2322, 18 Adonikam 667, 19 Bigwai 2067, 20 Adin 655, 21 Ater, die Nachkommen von Hiskija 98, 22 Haschum 328, 23 Bezai 324, 24 Harif 112, 25 Gibeon 95, 26 Netofa aus Bethlehem 188.

27 Aus Anatot waren es 128, 28 aus Bet-Asmawet 42, 29 aus Kirjat-Jearim, Kefira und Beerot 743, 30 aus Rama und Geba 621, 31 aus Michmas 122, 32 aus Bet-El und Ai 123, 33 aus dem anderen Nebo 52.

34 Von einem anderen Elam 1254, 35 von Harim 320, 36 aus Jericho 345, 37 aus Lod, Hadid und Ono 721, 38 von Senaa 3930.

39 Von den Priestersippen kehrten zurück: Jedaja, die Nachkommen von Jeschua 973, 40 Immer 1052, 41 Paschhur 1247, 42 Harim 1017.

43 Von den Sippen der Leviten: Jeschua, die Nachkommen von Kadmiël, Binnui und Hodawja 74.

44 Von den Tempelsängern: die Nachkommen Asafs 148.

45 Von den Torwächtern des Tempels: die Sippen Schallum, Ater, Talmon, Akkub, Hatita und Schobai, 138 Mann.

46 Von den Tempelsklaven kehrten folgende Sippen heim: Ziha, Hasufa, Tabbaot, 47 Keros, Sia, Padon, 48 Lebana, Hagaba, Salmai, 49 Hanan, Giddel, Gahar, 50 Reaja, Rezin, Nekoda, 51 Gasam, Usa, Paseach, 52 Besai, die Mëuniter, die Nefusiter, 53 Bakbuk, Hakufa, Harhur, 54 Bazlit, Mehida, Harscha, 55 Barkos, Sisera, Temach, 56 Neziach und Hatifa.

57 Von den Sippen der Sklaven Salomos kehrten heim: Sotai, Soferet, Peruda, 58 Jaala, Darkon, Giddel, 59 Schefatja, Hattil, Pocheret-Zebajim und Amon.

60 Die Gesamtzahl der Tempelsklaven und der Nachkommen der Sklaven Salomos betrug 392.

61 Aus Tel-Melach, Tel-Harscha, Kerub-Addon und Immer kamen folgende Sippen, die ihre Herkunft aus Israel nicht nachweisen konnten:

62 Delaja, Tobija und Nekoda 642.

63 Die Priestersippen Habaja, Koz und Barsillai. Barsillai hatte damals eine Tochter von dem Barsillai aus Gilead geheiratet und dessen Namen angenommen.

64 Sie konnten ihre Abstammungsnachweise nicht finden. Deshalb wurden sie für unrein erklärt und vom Priesteramt ausgeschlossen.

65 Der Statthalter untersagte ihnen, von den höchst heiligen Opfergaben zu essen, bis wieder ein Priester für die Urim und Tummim(1) auftreten würde.

66 Die ganze Versammlung zählte 42.360 Personen(2), 67 dazu kamen 7337 Sklaven und Sklavinnen und 245 Sänger und Sängerinnen.(3)

0

68 Sie hatten 435 Kamele und 6720 Esel.

69 Einige von den Sippenoberhäuptern gaben Spenden für das Werk. Der Statthalter spendete achteinhalb Kilogramm Goldstücke(4), 50 Opferschalen und 530 Priestergewänder.

70 Einige Sippenoberhäupter spendeten für den Bau 170 Kilogramm Goldstücke und 1250 Kilogramm Silber(5).

71 Das übrige Volk spendete 170 Kilogramm Goldstücke, 1140 Kilogramm Silber und 67 Priestergewänder.

72 Die Priester, die Leviten, die Torwächter, die Sänger, die Tempelsklaven und das übrige Volk ließen sich in ihren Heimatorten nieder. Als der Oktober(6) herankam und die Israeliten in ihren Städten wohnten,

Anmerkungen

(1) Die heiligen Lose, die in der Brusttasche des Hohen Priesterlichen Gewandes aufbewahrt wurden, siehe 2. Mose 28, 30.

(2) Hier sind auch die Frauen mitgenannt.

(3) Einige hebräische Handschriften und die LXX haben als zusätzlichen Vers aus Esra 2,66 eingefügt: 'Außerdem brachten die Israeliten 736 Pferde, 245 Maultiere.'

(4) Wörtlich: 1000 Golddariken. Eine Darike wog etwa 8,4 Gramm.

(5) Wörtlich: 2200 Minen. Eine Mine wog 558-610 Gramm.

(6) Oktober. Wörtlich: der 7. Monat.

Das Buch Nehemia – Kapitel 7

Endlich ist das Bauprojekt des Nehemia fertig gestellt. Die Mauern und Tore sind eine Sache um eine Stadt sicher zu machen. Es braucht aber auch Menschen welche sich für die Sicherheit der anderen einsetzen. Mauern wollen bewacht, Tore geöffnet und geschlossen werden.
Nehemia suchte und fand die richtigen Männer unter den Bewohnern von Jerusalem. Hanani und Hananja, zwei fromme Männer, sie waren treu und gottesfürchtig.

Die Öffnungszeit der Tore wurde ziemlich eingeschränkt. Wenn die Tore zu früh geöffnet werden, schlafen noch viele und es kann unbemerkt ein Feind eindringen. Genauso wenn die Tore spät geschlossen werden, denn dann hilft die Finsternis den Eindringlingen. Noch einmal schärft Nehemia den Bewohnern ein, dass es notwendig ist Wachen auf zu stellen. Auch deswegen, weil nur wenige Leute in Jerusalem wohnen. Viele hatten ein Haus am Land, dort war man um vieles sicherer.

Gott gibt Nehemia ins Herz, dass sich alle Bewohner registrieren lassen. Er findet eine Liste der Rückkehrer aus vergangenen Zeiten. Es ist dieselbe Liste wie in Esra 2. Einige wenige Unterschiede sind festzustellen. Diese erklären sich wahrscheinlich damit, dass in Esra 2 die Namen derjenigen stehen, welche mit Serubbabel aufgebrochen waren. Die Liste, welche Nehemia vorfand, beinhaltet die Namen derjenigen Juden, welche Jerusalem erreichten.
Es gab immer wieder Todesfälle während der Reisen im Nahen Osten. Die Unterschiede haben keinerlei Einfluss auf die Aussage des Buches.
Die Liste enthielt die Namen vom Volk, den Priestern, den Leviten, den Tempeldienern, den Knechten Salomos. Und eine Liste mit Priestern, welche ihre Namen nicht im Geschlechtsregister fanden. Diese wurden vom Priesteramt ausgeschlossen. Gott hatte bei der Wüstenwanderung seines Volkes (4. Mose 17,16 – 18,32) ganz klar die Aufgaben des Tempeldienstes nur an die Familie Aarons übergeben.

Am Ende des Kapitels wird wieder einmal festgestellt, dass es sehr reiche Rückkehrer in Judäa gab. Nehemia geht mit gutem Beispiel voran und alles Volk spendet für den Tempelbetrieb.

Fragen

Frage 1

2 Männer werden von Nehemia zur Verwaltung der Stadt berufen. Wie heißen sie und welche Charaktereigenschaften befähigten sie zu diesem Dienst.- Antwort zeigen

Antwort

Hanani und Hananja, zwei fromme Männer, sie waren treu und gottesfürchtig.


Frage 2

Beim Auszug aus Ägypten kam es zu Ereignissen, welche die Priesterschaft der Familie Aarons bestätigen. Welche waren das? Nachzulesen in 4.Mose 16 + 17- Antwort zeigen

Antwort

Einmal war es der Anspruch von Korach und seinen Freunden Datan und Abiram und On und 250 Männer, dass sie auch Priester sein wollen. Gott antwortete ihnen in schrecklicher Weise - sie starben. Das zweite Zeichen war der grünende, blühende Stab mit Aarons Namen.


Frage zu Nehemia-7

Ich nehme an, die Anmerkung (3) gehört zu Vers 67?

lg RES

Antwort

Ja, so steht es auch da. Worin liegt das Problem?

Gestellt am Mittwoch, 22. Juni 2011, 14:02 Uhr

Frage zu Nehemia-7

Das Problem meiner Meinung nach ist, da steht 0 stattdessen 67 draufsteht hätte sollen, anschließend zu den Vers 67 Anmerkung (3) einfügen. Mir ist nur aufgefallen, weil bisherige Bibelstelle in den leeren Verse immer ein Anmerkung eingetragen wurde. Darum habe ich mich gewundert es steht in diesen Kapitel ein 0.

lg RES

Antwort

In den nächsten Wochen werde ich mir den Vers 0 Bug einmal genauer ansehen…

Gestellt am Montag, 27. Juni 2011, 11:24 Uhr

Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen