Psalm-80

Gebet für den verbrannten Weinstock

1 Dem Chorleiter. Nach der Melodie "Lilien"(1). Ein Zeugnis, ein Psalm von Asaf.

2 Höre doch, du Hirte Israels,
/ der Josef(2) führt wie eine Herde!
/ Strahle hervor,
/ der über den Cherubim(3) thront!

3 Erscheine vor Efraïm, Benjamin und Manasse,
/ entfalte deine gewaltige Macht
/ und komm uns zu Hilfe!

4 Stell uns wieder her, Gott;
/ blick uns wieder freundlich an,
/ dann sind wir gerettet!

5 Jahwe, du allmächtiger Gott,
/ wie lange bist du noch zornig,
/ während doch dein Volk zu dir betet?

6 Du hast uns Tränenbrot zu essen gegeben
/ und becherweise Tränen zu trinken.

7 Du hast uns für unsere Nachbarn zum Zankapfel gemacht,
/ und unsere Feinde spotten über uns.

8 Stell uns wieder her, allmächtiger Gott;
/ blick uns wieder freundlich an,
/ dann sind wir gerettet!

9 Einen Weinstock grubst du in Ägypten aus,
/ vertriebst ganze Völker und pflanztest ihn ein.

10 Für ihn hast du den Boden freigemacht.
/ Er schlug Wurzeln und füllte das Land.

11 Die Berge wurden von seinem Schatten bedeckt,
/ ja selbst die mächtigen Zedern.

12 Seine Ranken streckte er aus bis ans Meer,
/ bis zum Euphrat seine Triebe.

13 Warum hast du seine Mauern eingerissen,
/ dass jeder Vorbeikommende ihn plündern kann?

14 Das Wildschwein aus dem Wald verwüstet ihn,
/ die wilden Tiere fressen ihn kahl.

15 Kehr doch zurück, allmächtiger Gott!
/ Blick vom Himmel herab und sieh
/ und nimm dich dieses Weinstocks an!

16 Schütze ihn, den du selber pflanztest,
/ den Spross, der dir seine Kraft verdankt.

17 Schon haben sie ihn verstümmelt, mit Feuer versengt.
/ Doch wenn du ihnen drohst, kommen sie um.

18 Leg deine Hand auf den Mann an deiner Seite,
/ auf den Menschensohn, den du dir hast stark werden lassen.

19 Dann werden wir nie mehr von dir weichen.
/ Erhalte uns am Leben, dass wir dich anrufen können!

20 Stell uns wieder her,
/ Jahwe, allmächtiger Gott;
/ blick uns wieder freundlich an,
/ dann sind wir gerettet!

Anmerkungen

(1) Lilien. Hebräisch: Schoschannim. In Unbekanntes Buch Hohelied beschreibt der Ausdruck die Anmut der Prinzessin. Hier ist wahrscheinlich die Art der Musik gemeint.

(2) Josef, der Stammvater der Stämme Efraïm und Manasse, steht hier für ganz Israel.

(3) Cherub (Mehrzahl: Cherubim): Majestätisches (Engel-)Wesen, das Gottes Herrlichkeit repräsentiert. Das einzige himmlische Wesen, das bildlich dargestellt werden durfte - im Tempel auf den Vor-hängen und als Plastik über der Bundeslade.

Ein Weinstock hat für den Besitzer einen zweifachen Wert. Zum einen liegt der Wert des Stockes in seinen Früchten. Bringt er keine Trauben oder keine, die man essen oder weiterverarbeiten kann, taugt er nur mehr als Brennholz.

Zusätzlich ist der Weinstock für seinen Besitzer von großem Wert, weil er sehr viel Mühe für ihn aufwänden muss. Es ist notwendig den richtigen Boden zu finden. Er muss vor Wildschaden geschützt werden. Es wurden nicht nur Zäune und Mauern gebaut, sondern auch Wachtürme. Zur Zeit der Ernte wurde sogar darinnen geschlafen, um ihn keine Stunde unbewacht zu lassen. Der Weinstock muss geschnitten und bewässert werden. Die Weinernte ist noch immer sehr mühsam. Auch die Weiterverarbeitung in Saft und Wein ist mit viel Arbeit verbunden.

Niemand gibt leichtfertig seinen Weinstock auf. Das tut auch Gott nicht. Er hat sein Volk selber gepflanzt. So vertraut Asaf darauf, dass Gott seine Mühen nicht zunichte macht.

Anmerkungen

In Johannes 15,1-7 spricht Jesus über den Weinstock der immer Frucht bringt.

Fragen

Frage 1

Wo sucht Asaf seine Hilfe?


Frage 2

Wo suchst du Hilfe und Rettung?


Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen