Psalm-94

Recht muss doch Recht bleiben!

1 Du Gott der Vergeltung, Jahwe,
/ Gott der Rache, strahle hervor!

2 Greif ein, du Richter der Erde,
/ zahl den Stolzen ihre Taten zurück!

3 Wie lange noch, Jahwe, sollen die Frevler,
/ wie lange noch sollen die Gottlosen jubeln?

4 Sie sprudeln über, reden frech,
/ die Bösartigen überheben sich stolz.

5 Sie zertreten dein Volk, Jahwe,
/ sie bedrücken, was dir gehört.

6 Die Witwe und den Fremden bringen sie um,
/ die Verwaisten morden sie hin.

7 "Jah sieht es nicht", sagen sie,
/ "der Gott Jakobs merkt es nicht."

8 Ihr Dummen im Volk, merkt endlich auf!
/ Wann werdet ihr Schwachköpfe nur klug?

9 Der das Ohr gemacht hat, sollte der nicht hören?
/ Der das Auge schuf, sollte der nicht sehen?

10 Der die Völker erzieht, sollte der nicht tadeln,
/ er, der den Menschen Erkenntnis beibringt?

11 Jahwe kennt die Pläne der Menschen,
/ er weiß, sie sind nur Dunst.(1)

12 Wie glücklich ist der, den du erziehst, Jah,
/ den du belehrst aus deinem Gesetz.

13 Das schafft ihm Ruhe vor den bösen Tagen,
/ bis man dem Frevler die Grube aushebt.

14 Jahwe gibt sein Volk gewiss nicht preis,
/ er wird nicht verlassen, was ihm gehört.

15 Bald kehrt das Recht zur Gerechtigkeit zurück,
/ und alle Aufrichtigen folgen ihm nach.

16 Wer hilft mir gegen die Verbrecher?
/ Wer steht mir gegen die Boshaften bei?

17 Hätte Jahwe mir nicht geholfen,
/ wohnte ich schon in der Stille der Toten.

18 Wann immer ich sagte: "Jetzt falle ich hin!",
/ da stützte mich deine Gnade, Jahwe.

19 War mir das Herz von Sorgen schwer,
/ dann liebkoste dein Trost meine Seele.

20 Kann der ungerechte Richter mit dir verbündet sein,
/ der Unheil schafft gegen dein Gesetz?

21 Nein, sie verbünden sich gegen den, der gottrecht lebt,
/ unschuldige Menschen verurteilen sie.

22 Da wurde Jahwe mir zur Burg,
/ mein Gott zum Fels meiner Zuflucht.

23 Er zahlt ihnen ihre Verbrechen heim,
/ er rottet sie in ihrer Bosheit aus.
/ Jahwe, unser Gott, vernichtet sie.

Anmerkungen

(1) Wird im Neuen Testament von Paulus zitiert: 1. Korinther 3, 20.

Es ist ungeheuerlich, dass Menschen Gott nicht ernst nehmen, obwohl er ihr Schöpfer ist. Zurecht nennt der Psalmschreiber solche Menschen Schwachköpfe.
Jahwe weiß um unsere Gedanken und Ziele. Wir sollten deswegen große Ehrfurcht vor ihm haben.

Das viele Unrecht auf der Erde zeigt nicht, dass Gott nur zuschaut oder die ungerechten Richter legitimiert hat. Ganz im Gegenteil. Gott wird dies alles einmal richten und keinesfalls belohnen. Deswegen können wir uns bei Ungerechtigkeiten getrost bei Gott bergen, weil er unsere Gerechtigkeit ist und uns auch Recht verschafft.

Anmerkungen

Bitte lies Johannes 3,16-21.

Fragen

Frage 1

Sind deine Pläne mit Gott gemeinsam gestaltet?


Frage 2

Wie probierst du dein Recht durchzusetzen?


Frage 3

Was stützt dein Leben ab, wenn du hinzufallen drohst ?


Frage 4

Wer tröstet dich, wenn du Kummer hast?


Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen