Psalm-116

Dank für die Rettung vor dem Tod

1 Ich liebe Jahwe, denn er hört meine Stimme,
/ hört mein flehendes Rufen.

2 Er neigte sein Ohr und hörte mir zu.
/ So lange ich lebe, verkünde ich das.

3 Gefangen war ich in Stricken des Todes,
/ getroffen von den Schrecken seiner Macht,
/ versunken in Elend und Angst.

4 Da rief ich den Namen Jahwes an:
/ "Ach, Jahwe, rette mein Leben!"

5 Jahwe ist gütig und gerecht,
/ unser Gott ist voll Erbarmen.

6 Jahwe behütet den, der ihm einfältig traut.
/ Ich war ganz elend, und er hat mir geholfen.

7 Beruhige dich, meine Seele,
/ denn Jahwe hat dir Gutes getan.

8 Ja, du hast mein Leben vom Tod gerettet,
/ mein Auge von den Tränen
/ und meinen Fuß vom Sturz.

9 Ich darf bleiben im Land der Lebendigen
/ und leben in der Nähe Jahwes.

10 Ich habe ihm immer vertraut,
/ obwohl ich sagte: "Ich liege am Boden!"(1)

11 und voll Bestürzung rief:
/ "Sie lügen alle, die Menschen!"

12 Wie kann ich Jahwe vergelten,
/ was er mir Gutes getan?

13 Den Becher der Rettung will ich erheben
/ und anrufen den Namen Jahwes.

14 Meine Versprechen, die löse ich ein
/ in Gegenwart all seines Volkes.

15 Kostbar in den Augen Jahwes
/ ist der Tod seiner Frommen.(2)

16 Jahwe, ich bin wirklich dein Knecht,
/ dein Knecht und der Sohn deiner Magd!
/ Meine Fesseln hast du gelöst.

17 Opfer des Lobes will ich dir bringen,
/ anrufen den Namen Jahwes.

18 Meine Versprechen, die löse ich ein
/ in Gegenwart all seines Volkes, 19 in den Vorhöfen des Hauses Jahwes,
/ Jerusalem, mitten in dir.
/ Halleluja!

Anmerkungen

(1) Wird im Neuen Testament von Paulus zitiert: 2. Korinther 4, 13.

(2) Tod seiner Frommen. Ihr Leben ist ihm zu wertvoll, als dass er sie leichtfertig dem Tod preisgibt.

Der Tod ist der große Feind von uns Menschen. Er ist keinesfalls unser Freund.
Er trennt uns von allem das uns kostbar ist. Der Tod ist uns unheimlich, und er geht oft mit Schmerzen und Leid einher.

Für viele Krankheiten gibt es Medikamente, aber für den Tod gibt es keine Pille. Kein Mensch kann uns vor dem Tod retten, höchstens den Zeitpunkt des Sterbens verzögern. Nur Gott ist es möglich uns Menschen vor dem Tod zu retten. Wenn wir nur einen Funken Glauben haben, werden wir bei Todesangst zu Gott schreien. Aber Gott will mehr, als unser Leben verlängern, er will uns ewiges Leben schenken. Jesus, der Sohn des Höchsten, ist nicht nur gestorben, sondern auch auferstanden. Er hat den Tod besiegt. Alle die zu ihm gehören haben Anteil an diesem Sieg.

Anmerkungen

Lies bitte 2. Kor. 4,12-15. Dort erfährst du die Sicht des Apostel Paulus zum Thema Tod und Auferstehung.

Fragen

Frage 1

Welche Gefühle hast du, wenn über den Tod gesprochen wird?


Frage 2

Bist du schon in Lebensgefahr gewesen? Zu wem hast du, um Hilfe geschrien?


Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen