Psalm-129

Bedrängt, aber lebendig

1 Ein Lied für den Aufstieg zum Tempel.Von Jugend an haben sie mich bedrängt - so soll Israel sagen -, 2 von Jugend an haben sie mich bedrängt
/ und mich dennoch nicht erdrückt.

3 Meinen Rücken haben sie aufgerissen wie ein Feld,
/ in das man tiefe Furchen pflügt.

4 Doch Jahwe ist gerecht!
/ Er zerschnitt den Strick der Gottlosen.

5 Jeder, der Zion hasst,
/ verschwinde beschämt!

6 Er soll sein wie das Gras auf dem Dach,
/ das schon verdorrt, kaum dass man es sieht;

7 das kein Schnitter je in die Hand nimmt,
/ und für das kein Garbenbinder sich bückt, 8 damit nie jemand vorbeigeht und zu ihnen sagt:
/ "Segen Jahwes über euch!
/ Wir segnen euch im Namen Jahs!"

Israel wurde von Anfang an verfolgt. Ehe sie ein Staat waren, wurden sie schon bedrückt. Gott übersieht das nicht. Die Israeliten beteten dafür, dass die Menschen, die sie hassen, von Gott beschämt werden.

Auch die Gemeinde Gottes wird verfolgt, weil sie sein Volk sind. Man schätzt, dass weltweit ca. 65% der Christen verfolgt werden. Als Christen beten wir nicht für die Vernichtung unserer Feinde, sondern das sie auch die Liebe Gottes erfahren. Das heißt natürlich nicht, dass wir um mehr Verfolgung bitten, sondern wir beten auch um Schutz der Geschwister im Herrn.

Anmerkungen

Den Grund für Verfolgung und Unterdrückung von Christen kannst du in Joh. 15,18-23.

Fragen

Frage 1

Was erbittest du von Gott für deine Feinde?


Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen