Matthäus-4

Vorbereitung auf den Dienst

1 Dann wurde Jesus vom Geist Gottes ins Bergland der Wüste hinaufgeführt, weil er dort vom Teufel versucht werden sollte.

2 Vierzig Tage und Nächte lang aß er nichts. Als der Hunger ihn quälte, 3 trat der Versucher an ihn heran und sagte: "Wenn du Gottes Sohn bist, dann befiehl, dass diese Steine hier zu Brot werden."

4 Aber Jesus antwortete: "Nein, in der Schrift steht: 'Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt.'(1)"

5 Daraufhin ging der Teufel mit ihm in die Heilige Stadt, stellte ihn auf den höchsten Vorsprung im Tempel

6 und sagte: "Wenn du Gottes Sohn bist, dann stürz dich hier hinunter! Es steht ja geschrieben:'Er wird seine Engel aufbieten,
/ um dich zu beschützen.
/ Auf den Händen werden sie dich tragen,
/damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt.'(2)"

7 Jesus gab ihm zur Antwort: "Es heißt aber auch: 'Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht herausfordern!'"(3)

8 Schließlich ging der Teufel mit ihm auf einen sehr hohen Berg, zeigte ihm alle Königreiche der Welt

9 und sagte: "Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest."

10 Da sagte Jesus: "Weg mit dir, Satan! Es steht geschrieben: 'Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen!'(4)"

11 Da ließ der Teufel von Jesus ab, und Engel kamen und versorgten ihn.

12 Als Jesus hörte, dass man Johannes ins Gefängnis geworfen hatte, zog er sich nach Galiläa zurück.

13 Er blieb aber nicht in Nazaret, sondern verlegte seinen Wohnsitz nach Kafarnaum(5) am See im Gebiet der Stämme Sebulon und Naftali.

14 So erfüllte sich, was durch den Propheten Jesaja vorausgesagt wurde:

15 "Du Land Sebulon und Naftali,
/ am See gelegen und jenseits des Jordan,
/ Galiläa der heidnischen Völker:

16 Das Volk, das im Finstern lebte,
/ hat ein großes Licht gesehen.
/ Über denen, die im Land der Todesschatten wohnten,
/ ist Licht aufgegangen."(6)

17 Von da an begann Jesus zu verkündigen: "Ändert eure Einstellung, denn die Herrschaft des Himmels ist nah!"

18 Als Jesus am See von Galiläa(7) entlangging, sah er Fischer, die ihre runden Wurfnetze auswarfen. Es waren Simon und sein Bruder Andreas.

19 Jesus sagte zu ihnen: "Auf, mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen."

20 Sofort ließen sie die Netze liegen und folgten ihm.

21 Als er ein Stück weitergegangen war, sah er wieder zwei Brüder, Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus. Sie waren mit ihrem Vater im Boot und brachten die Netze in Ordnung. Auch sie forderte er auf, mit ihm zu kommen.

22 Da verließen sie das Boot und ihren Vater und folgten ihm.

23 Jesus zog in ganz Galiläa umher. Er lehrte in den Synagogen und verkündigte die gute Botschaft vom Reich Gottes(8) und heilte alle Kranken und Leidenden im Volk.

24 Bald wurde überall von ihm gesprochen, selbst in Syrien. Man brachte alle Leidenden zu ihm, Menschen, die an den unterschiedlichsten Krankheiten und Beschwerden litten, auch Besessene, Epileptiker und Gelähmte. Er heilte sie alle.

25 Große Menschenmengen folgten ihm aus Galiläa, aus dem Zehnstädtegebiet(9), aus Jerusalem und aus der Gegend jenseits des Jordan.

Anmerkungen

(1) 5. Mose 8, 3

(2) Psalm 91, 11-12

(3) 5. Mose 6, 16

(4) 5. Mose 6, 13

(5) Stadt am Nordwestufer des Sees.

(6) Jesaja 8, 23 - 9,1

(7) Das ist der See Gennesaret im Norden Israels, 21 km lang und bis zu 14 km breit. Er wird vom Jordan durchflossen und liegt etwa 209 Meter unter dem Meeresspiegel.

(8)Herrschaft Gottes, das Reich, das von Gott (bei Matthäus steht meist: vom Himmel) regiert wird.

(9) Bund von zehn freien Städten im Ostjordanland, die von griechischer Kultur geprägt waren.

Jesus wird geprüft

Interessant ist, dass Jesus nicht von Satan in die Wüste geführt wurde, sondern vom Heiligen Geist. (V.1) Dieser war gerade in Form einer Taube auf ihn herabgekommen. (Kap 3:16)

Jesus wird für 40 Tage in die Wüste geführt
Israel war 40 Jahre lang in der Wüste

Bereiche, die Satan verwendet, um Jesus zu versuchen:

  • Befriedigung persönlicher Bedürfnisse
  • Verdrehung von Bibelzitaten, die einen Schein von Wahrheit haben
  • Gott herausfordern; sich selbst beweisen
  • Angebot von Macht

Merkmale, die auf unser Leben oft zutreffen:

  • Die Stimme, die uns sagt: “Tu das, um deine Bedürfnisse zu befriedigen.”
  • Von Gott Dinge zu fordern, die nicht sein Wille sind. z.B: Beweise mir, dass du Gott bist und lasse mich morgen bei dem Test positiv abschneiden, damit ich glauben kann.
  • Und dass uns Habseligkeiten und weltliche Dinge oft mehr von Gott wegbringen als hinführen. z.B: Faust (Goethe): Die Erfüllung seiner Bedürfnisse durch Gretchen; oder Facebook, Instagramm, usw., mit denen man zuviel seiner Freizeit verbringt.

Jesus kontert immer mit GOTTES WORT. Das ist eine Ermutigung für uns, dass wir uns weiter mit seiner Schrift auseinandersetzen und fest werden im Glauben an ihn.

Fragen

Frage 1

Für welche dieser Versuchungen wärst du anfällig?


Frage zu Matthäus-4

Hey =)
Das mit der Verdrehung von Bibelzitaten kenne ich iwie, weil die Zeugen Jehovas öfters bei uns durchmarschieren, und die lassen immer Zettel da, wo Zitate draufstehen, aber die brechen manchmal mitten im Satz ab… war keine Frage, wollte es nur bemerken…

Antwort

Kein Problem :)

Ich selbst bemerke auch manchmal, dass ich Bibelverse aus dem Kontext herausreiße, die dann einen anderen Sinn ergeben würden. Darum finde ich die Beobachtung die du gemacht hast, den Kontext zu berücksichtigen sehr sehr wichtig um uns gegen Ihrrlehren zu rüsten.

lg Lukas

Gestellt am Freitag, 17. Februar 2012, 08:47 Uhr

Frage stellen

Bitte melde dich an um Fragen zum Text zu stellen